ungewisse Landschaft  / uncertain landscape

KULTUR ANS NETZ - STIPENDIUM 

 

 

Während des Arbeitsstipendiums des Landes Sachsen-Anhalts widmete ich mich der Beiläufigkeit meines jahrelangen Blickes auf eine Landschaft, die durch den Abbau von Braunkohle direkt und indirekt geprägt ist.

seit Oktober, November, Dezember 2020

      

landscape in use                               open cast surrounding

Landschaft in Nutzung                     Tagebau Umland

     





 Wasser / water

 

 

stone contains water

Sandstein als Wasserspeicher

 

als Teil des water events vonYoko Ono, begleitend zu ihrer Ausstellung "Peace is Power" im Foyer des MdBK Leipzig 2019

 



Felder / fields

Steine und Wirtschaftsflächen an der A38

stones and agricultural areas   2015/16/17/18/19               Kurzzeitinterventionen als Langzeitprojekt

short term intervention as a long time project                     


3 Tage Tau

the dew of 3 days 

2015


                         hören, mit 3 Steinen 

                         to hear with 3 stones

                         2017 

 


monoagricultural print  2016

ohr / ear  2018

transfer 2017



Künstlerinnen intervenieren zur Stadtgeschichte

Kunstprojekt der GEDOK Mitteldeutschland im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig

"unerzählt und unbezahlbar"

Marianne Kirchgessner gewidmet

 

Marianne Kirchgessner, geboren 1769, war in ihrer Zeit als Glasharmonikavirtuosin europaweit bekannt. Sie ging als eine der ersten Frauen auf Tourneen und inspirierte viele Menschen. Eine Glasharmonika besteht aus ineinandergeschobenen Glasglocken, die mit einem Pedal gedreht und mit den Fingern zum Klingen gebracht werden. Es entsteht ein "ätherischer" Klang. Bei dem nahezu perfekten und schnellen Spiel Mariannes schwindelte es vielen Zuhörern.

 

dedicated to Marianne Kirchgessner,

a virtuoso on the glass harmonica

 

 

 

                                Photos Stadtgeschichtliches Museum: Michaela Weber



Schattenkarten / cards of shadow (moveable)

 

Nach verschiedenen Textpassagen des Dichters Lukrez, 1.Jh.v.Chr, aus seinem Werk "de rerum natura" - über die Natur der Dinge, entstanden für das gleichnamige Ausstellungsprojekt des BBK Heidelberg und Leipzig 24 zweidimensionale Arbeiten von 24 Künstler*innen. Die Dekonstruktion meines Bildes führt zu den beweglichen  "Schattenkarten".

de rerum natura- in der neuen Übersetzung von Klaus Binder,  erschienen bei dtv, ISBN 978-3-423-14579-4

  2021

 


 

 

 

Katalog zur Ausstellung

Gestaltung Marcel Noack